8) Nelo Akamatsu

Nelo Akamatsu /JP

CHIJIKINKUTSU, 2013/2018, CHOZUMAKI, 2016/2018

Installation
Wasser, Trinkgläser, Konservengläser, Nähnadeln, Kupferdrähte, Holzregale, Magnetit, Elektrogeräte, Regler, PC.

Das Element Wasser bestimmt das Leben auf der Erde ebenso wie das Magnetfeld, an dem sich nicht nur unser Kompass sondern auch die Zugbewegungen von Tieren orientieren. Nelo Akamatsu verweist subtil auf diese Kräfte und ihren Einfluss, wenn er aus hunderten Wassergläsern einen faszinierenden Klangraum entstehen lässt. In seinem Projekt Chijikinkutsu bezieht er sich auf „Suikinkutsu“, ein Element traditioneller japanischer Gartengestaltung, in dem tropfendes Wasser wohlklingende Töne auslöst. Er kombiniert dieses zeremoniell geprägte Sinnbild für das sanfte Wirken der Natur in Chijikinkutsu mit „Chijiki“, dem Erdmagnetismus. Angezogen von unter Strom gesetzten Kupferdrähten, erzeugen schwimmende Nadeln bei ihrem fort-währenden Ausrichten nach Norden (und damit Anstoßen am Glasrand) einen zarten Klang. In seiner neuen Arbeit Chozumaki nimmt Akamatsu die fraktale Struktur der zahlreich im Universum existierenden Wirbel auf, und formt über rotierende Flügelmagnete einen Sturm im Wasserglas. Die dabei entstehenden winzigen Bläschen verursachen Geräusche, wenn sie vom Strudel verschluckt werden. Über ein schneckenförmiges Spiralhorn kann man die sich ständig wandelnde Form und den sich dadurch verändernden Klang der Wirbelbewegung verfolgen.

Der japanische Künstler Nelo Akamatsu übersetzt mittels des alles verbindenden Wassers elementare Kräfte in Klang. Seine Installationen sind zugleich physikalische Versuchsanordnungen und poetische Klangkunst.

*in Tokyo/JP lebt und arbeitet in Kanagawa/JP

www.neloakamatsu.jp

Location: OÖ Kulturquartier (8)


7) Jeanette Ehlers 9) Hans Schabus